Karezza zwiespaltet die Idee von einer erfüllten Sexualität im Tantra. Doch wer genauer hinschaut, wird den Mehrwert erkennen. Denn zunächst geht es im Tantra Karezza darum, den Höhepunkt bzw. den Orgasmus aussen vor zu lassen. Wenn wir der Klischees bedienen möchten, könnte man sagen: Frauen finden das gut – Männer nicht.

Aber zunächst gilt es, Tantra Karezza zu verstehen. Dabei geht nicht darum, sich zu verbiegen, sondern zu geniessen. Und zwar den Moment der Vereinigung: das Fühlen, bewusste Wahrnehmen (was tue ich gerade und mit wem), die Bewusstheit. Auf diese Wahrnehmungen kann man sich am konzentrieren, wenn man kein Ziel (Orgasmus) vor Augen hat, was erreicht werden soll. Streicheln, küssen, liebevolle Berührungen oder sich tief in die Augen zu schauen ist dabei ein wichtiger Bestandteil.

Tantra Karezza nimmt den Druck raus

Karezza verbirgt aber noch einen anderen Hintergrund. In unserer modernen Leistungsgesellschaft ist selbst der Orgasmus zu einem Punkt auf der Tagesagenda geworden. Das ist traurig, weil damit die Leichtigkeit in der Liebe verloren geht und somit auch der Genuss beim Sex. Zudem gesellen sich kleine Problemchen dazu: der Verlust der Empfindungsfähigkeit bis hin zur Impotenz kann die Folge sein. Wen wundert es, wenn Frauen dazu neigen einen Orgasmus vorzuspielen? Die Ernsthaftigkeit beim Sex, das Abarbeiten von Punkten und das Erreichen des grossen Zieles (Orgasmus) macht nicht frei, sondern wirkt beklemmend. Im Tantra läuft das anders ab. Und Karezza ist eine Form von Sexualökonomie mit einem Faktor, der zu einem inneren sexuellen Wachstum und einem neuen Niveau führen kann. Denn der Gedanke, den Orgasmus bekommen zu müssen, damit die Sache rund ist, erzeugt Stress. Davon haben wir aber bereits genug durch unseren Alltag. Stress wirkt blockierend auf den Flow der Sexualenergie. So schliesst sich der Kreis. Am Ende gibt’s Frust statt Lust im Bett und keiner weiss, woran es jetzt wieder gelegen hat.

Tantra Karezza fördert die Beziehung

Das gilt besonders für Paare, die schon lange zusammen sind und in der Sexualität keine neuen Inspirationen mehr finden. Der Sex wird irgendwann langweilig und fühlt sich wie ein Pflichtprogramm an. Wenn ein Paar soweit ist, kann das auch die Beziehung gefährden.

Denn Tantra Karezza sorgt dafür, dass aus einer lästigen Bett-Pflichtübung mit Ziel Orgasmus ein lustvolles Miteinander wird, welches Spass macht. Das kann eine neue tiefe Verbundenheit hervorrufen. Besonders für Frauen wirkt Karezza geradezu heilend. Denn Karezza reduziert die Frau nicht auf den notwendigen Orgasmus, sondern befreit sie.

Karezza Tantra wird auch als eine Form von Liebeskunst bezeichnet und nicht als Enthaltsamkeitsmodul. Das Paar lässt ihre sexuelle Energie einfach fliessen und sobald die Erregung zu heiss wird, lässt man diese Erregungskurve wieder sinken, um wieder an den Anfang zu gelangen. Im Allgemeinen wird Tantra Karezza zeitlich begrenzt, damit das Paar nicht in alte Gewohnheiten zurückfällt. Wer einige Tage Karezza praktiziert und sich dann dem Flow der Sexualenergie hingibt, kann ein ungeahnte Feeling wahrnehmen. Dadurch dass die Sexualenergie über Tage hinweg angestaut wurde, entsteht sozusagen ein Druck wie in einer Wasserflasche mit Sprudel. Wenn du jetzt den Deckel aufmachst, kann alles Mögliche erfahren werden. Der Megaorgasmus oder auch der Ganzkörperorgasmus ist dabei keine Seltenheit. Diese Vorgehensweise ist auch förderlich, um die eigene Sexualenergie besser zu kontrollieren. Karezza wirkt im Tantra also auf vielfältige Art und Weise. Vielleicht sollten wir anfangen zu lernen, sich nicht immer auf den Orgasmus zu konzentrieren, sondern auf die Qualität dessen.