Maithuna Ritual Slow : Workshop und Session

 

 

Einweihung ins das fantastische Maithunaritual für Anfänger und Fortgeschrittene

die höchste Tantrastufe für experimentielle und lustvolle Freuden!

Slow Maithuna

Maithuna ist der ultimative Trend der letzten Jahre, denn immer Menschen möchten sich vom schnellen Sex abwenden und suchen neue Wege der Erfüllung. Dass das rote Ritual im Slowmodus praktiziert wird, wissen wohl schon einige Interessierte. Slow heisst aber nicht absolut bewegungslos. Der Ritus folgt einem Rythmus, der recht monoton ist. Das soll aber auch so sein, denn in einen tranceähnlichen Zustand gerät man damit am Besten. Temperamentvoll ist diese höchste Ritualstufe des Tantras ganz und gar nicht. Deshalb solltest du schon den nötigen Langmut bringen und auch ein bisschen Geduld. Der Ritus verlangt von dir dass du wegdriftest und dich langsam ins Innere zurückziehst. Denn da spielt die Musik, wenn das Ritual nur lang genug durchgeführt wird. Auch wenn der Glaube weit verbreitet ist, dass diese Ritualstufe nur für Experten der spirituellen Kunst geeignet ist, halte ich das für ein Ammenmärchen. Jeder kann ins maithunische Reich eintreten, wenn er den Willen dazu hat und seine eigenen Vorstellungen davon zurückstellt.

Wichtige Inhalte der Einweihungs-Session in Theorie und/oder Praxis:

  • Erweckung der Kundalinienergie
  • Chakraausgleich mittels Massage
  • Reinigungszeromonie gemeinsam
  • Begrüssungs- und Weihungsritual
  • Atmentechniken zur Kontrolle über den Lingam und den Geist
  • Körperhaltungen und yogische Elemente  
  • Energiesteuerung via Bandhas und Mudras
  • Bewusstsseins- und Gedankenkontrolle - nicht anhaften
  • rythmische Muster der maithunischen Vereinigung

    Standardversion: 3.00 Stunden - 550,00€ incl. Praxisbegleitheft
    Premiumversion: 4.00 Stunden - 750,00€ incl. Praxisbegleitheft

 

 

 

maithuna ritual lernen

Maithuna - rotes Tantra - körperlich begegnen und verschmelzen

 

Was ist Maithuna und was kann ich damit machen?

Maithuna ist ein Zustand und keine Technik. Um in den Maithunazustand zu geraten, bedient man sich diverser tantrischen Techniken. Dieser Zustand der Erleuchtung bedarf einer gewissen rituellen Anleitung, denn hier geht es unter anderem auch darum, welche mentale Haltung du an den Tag legst. Denn das Maithuna zielt nicht auf den Orgasmus ab. Es gibt bei diesem körperlichen Ritual nämlich weit mehr zu entdecken.

Wer sich auf den maithunischen Prozess einlässt, kann wahre Wunder erwarten. Es kommt dabei auch darauf an, wie lange du in der Praxis verweilen kannst. Doch von Ganzkörperorgasmen bis in zu ekstaseähnlichen Zustanden ist alles möglich. Regelrechte Visionen können auftauchen und verwirren, sind aber zugleich ultra spannend und machen neugierig darauf, was als nächstes passiert. Traditionell schafft diese Ritualistik einen geschützten Raum, bei der sich die Energien der sexuellen sowie spirituellen Erleuchtung/Ekstase intensiviert. Doch auch die emotionale Verschmelzung der Beteiligen (Shiva/Shakti) darf man dabei nicht ausser Acht lassen. Denn irgendwann gibt es kein Individuum mehr sondern nur noch ein EINS. Damit erlebt man den Aufstieg in eine höhere Schwingungsebene, was sich zunächst nur unbewusst bemerkbar macht. Aber auch dein eigenes tantrisches Bewusstsein erlebt einen Schub und man darf getrost von einer Persönlichkeitserfahrung auf allen Ebenen sprechen. Doch es ist wichtig, dass du die innere tantrische Haltung zur Sexualität nicht nur verstehst, sondern selbst dazu bereit bist deinen Geist zu öffnen. Das erfordert einen gewissen grad an Disziplin, doch der Preis ist dafür ist spektakulär.

Aber um in die Praxis einzusteigen ist eine Fachkraft nötig, am besten eine visierte Berührungskünstlerin, die dir zeigt wie der Einstieg in diese Tantrastufe möglich ist. Denn die Vorbereitung dazu ist die halbe Miete. Läuft der Prozess erst einmal an, wird das Ritual zu einem Selbstläufer nach einer geraumen Zeit. Maithuna ist nicht oberflächlich, sondern geht in die Tiefe Deiner Seele. Maithuna ist ein spirituell-sexueller Prozeß und mit plattem Denken kommst Du da nicht hin. Für einige wäre es notwendig ihr gesamtes Weltbild zu überdenken und neue Strukturen zu schaffen um Maithuna zu verstehen.
Dazu sollte der nötige 'Drive' auf atmen, sitzen, Körperübungen, in einem meditativen Zustand zu geraten und eine Konzentration auf die Sache gegeben sein. Damit dies gelingt, mußt Du materielles Gewicht ablegen und dich leicht fühlen im Denken, Fühlen und Handeln. Das alles erfährst und lernst du in dieser Session die notwendige Base mit Workshopcharakter.

Für wen ist denn das Maithuna Ritual gut und warum?

Grundsätzlich nutzt der maithunische Prozess jedem, der mit Potenzproblemen oder abgeflachter Libido unterwegs ist. Denn durch die Lektionen des Workshops und der Session werden die unteren Chakren gefeuert. Und diese sind dafür zuständig, dass dein Sexualniveau fliesst. Und wer ein Thema damit hat, frühzeitig zu ejakulieren, dem nutzen die Tantratechniken der Ejakulationskontrolle selbstredend. Doch nicht nur Männer profitieren davon. Ebenfalls schöpfen Frauen einen grossen Nutzen aus dem Ritual, erst recht wenn sie unter Orgasmusschwierigkeiten leiden. Auch kann es einen Weg darstellen der gesuchten Selbstverwirklichung und Sinnsuche. Aber das Maithuna ist nicht nur dafür da, Störungen im Sexualflow zu regulieren. Es kann auch als Experiment betrachtet werden, um sich sich selbst besser und intensiver zu erleben. Wer mehr Verbundheit zum Partner sucht, wird sie im Maithuna finden. Wer sich mit seiner sexuellen Energie fremd geworden ist, dem hilft dieses Ritual. Und wenn ein Paar wieder sexuell zueinander finden will, gibt ihm diese ritualisierte Methode die Plattform dafür.

Shiva und Shakti, das sind die beiden Gottheiten des Hinduismus und Vertreter des Tantras

Vielleicht hat man die Begriffe von Shiva und Shakti schon mal gehört. Das sind natürlich keine Vornamen, sondern Bezeichnungen für Götter. Und diese begeben sich in der tantrischen Tradition mit dem Maithuna auf die höchste Ritualstufe. Es gibt natürlich noch niedrigere Ritualstufen, aber die sind für Maithuna ohne Belang. So wie Maithuna ursprünglich gedacht war, führen wir es heute in der westlichen Welt nicht aus. Es würde uns wohl verwirren und auch verschrecken. Wenn im Maithuna überhaupt ein Wunsch entsteht, dann handelt es sich um Bhukti und Mukti. Davon spricht man, wenn das sexuelle Vergnügen zum Mittel der spirituellen Befreiung wird. Oder anders ausgedrückt: Esoteriker suchen über Meditation ihren Weg zur Spiritualtät und der Tantriker nimmt den Weg über das rote Tantra. Wann willst du ein Shiva sein?

Bandas und Mudras... was ist denn das?
Bandas: das ist ein Begriff aus der Yogawelt. Gemeint sind damit subtile Muskelkontraktionen, die von Spannung und Entspannung leben. Also ganz einfach ausgedrückt: das anspannen von bestimmten Muskeln und das loslassen derselben. Die Bandas sorgen dafür dass wir die sexuelle Energie im Körper behalten, sie leiten und kontrollieren können. Mudras: das sind Hand- und Körperhaltungen, die die Energie lenken.